Ruby On Rails Tutorials & Neuerungen – icommitonrails.de

RubyMine 4 veröffentlicht
15. März 2012

Für Ruby- und Rails-Entwickler hat JetBrains, Hersteller von Software-Entwicklungswerkzeugen, nun die Version 4.0 der RubyMine-IDE veröffentlicht. Neben der überarbeiteten UI, neueren Tolls welche im Kampf gegen Code Smells stehen und weiteren neuen technischen Updates hat sich JetBrains hier auch der Performance seiner IDE angenommen.

Schnelligkeit und Übersichtlichkeit
Durch die neu überarbeitet Architektur der ID soll RubyMine 4.0 nun auch bis zu 4 mal schneller arbeiten, als Beispiel nannte der Hersteller dafür die neue Inspect Code-Funktion, welche es erlaubt eine Projektweite statische Codeanalyse durchzuführen. Zudem wurde nun auch die sogenannte Auto-Complete-Funktion auf native Gem-Komponenten erweitert. So lassen sich nun auch die Klassennamen in der Suche nachschlagen, laut Angaben des Herstellers soll jetzt auch die allgemeine Projektübersicht übersichtlicher gestaltet sein.

Mac und Linux
Das Userinterface wurde nun so überarbeitet, das spezifische Anpassungen für Mac, welche unter anderem zum Beispiel eine Vollbildansicht bieten und für Linux eine überarbeitete GTK+-Theme und eine überarbeitete Integration in Docks vorhanden sind. So wurde die ID des Userinterfaces selbst für Mac und Linux Nutzer besser gestaltet.

Code Smells
Entwickler können nun auf neue Code Inspections zurück greifen um dadurch Code Smells, welche diese unschönen Stellen im Code die die Wertbarkeit einschränken, zu beseitigen wissen. Ob die zyklomatische Komplexität von Methoden oder Blöcken sogar unterhalb eines definierten Grenzwertes liegen oder ob Case-Statements auch else-Anweisungen enthalten kann nun auch nachvollzieht und geprüft werden.

Engpässe im Speicherzugriff werden nun auch umgangen, denn die neue Architektur erlaubt es nun auch mehrere asynchrone Operationen zur gleichen Zeit auszuführen.
Auch die neuen Features von Ruby on Rails 3.2 werden in RubyMine4 unterstützt, so auch CoffeeScript, HAML, SCSS sowie LESS. Auch lässt sich jetzt auch der CoffeeScript-Quellcode direkt in der IDE zu JavaScript kompilieren.

Wer mehr über alle neuen Funktionen wissen möchte, der kann sich auf der Produktseite unter der Kategorie What’s new einen besseren Informatinsstatus aneignen.
Auch ist es möglich eine 30 tägige Testversion von RubyMine 4 zu testen. Diese ist für Windows, Mac und Linux zum Download verfügbar. Wen diese Testversion überzeugte, der kann sich nach Ablauf der Testphase für eines der angebotenen kostenpflichtigen Pakete entscheiden.
Wer RubyMine 4 für Lehrzwecke oder Open-Source-Projekte verwenden möchte, dem steht sogar ein unentgeltliche Nutzung zur Verfügung.

Im ganzen hat sich bei RubyMine vieles getan. Die neue Version von RubyMine ist nicht mehr vergleichbar mit den Vorgängern dieses Programmes und nun auch endlich problemlos für Mac und Linux Nutzer zu verwenden.